Tiathlon Jahresbericht 2019

Jahresbericht Triathlon 2019

 


Vom Triathlon Königsbrunn zum Hunting Triathlon – Kingsmen Königsbrunn

Das Triathlonjahr 2018 endete mit dem Bericht zum 30. Königsbrunner Triathlon. Diese Jubiläumsveranstaltung wurde zum letzten mal von Stefan Stehle organisiert und geleitet. Ungewiss war die Zukunft. Wird es weiterhin eine Triathlon- veranstaltung geben? Wer wird die Leitung übernehmen? Finden sich genügend Helfer? Fragen über Fragen mit welchen sich die gesamte Abteilung Triathlon beschäftigte. Das Ergebnis: „Ja, wir machen weiter, jedoch anders.“ Das war die Geburtsstunde des Hunting Triathlon – Kingsmen Königsbrunn.

Wie kam es zu dem Namen? Jeder kennt den Ironman auf Hawaii, der Mitte Oktober stattfindet und Jahr für Jahr mehr Medieninteresse bekommt. So überlegten wir ob es nicht möglich ist den Ironman-Hype für Jedermann nach Königsbrunn zu bringen. Dies findet sich wieder im Namen Kingsmen. Mit Hunting wollen wir auf die besondere Form des Jagdstarts nach den 500 m Schwimmen im Schwimmbad des Gymnasium Königsbrunn und einer anschließenden Pause hinweisen. Ob diese Idee, die einmalig im Triathlonwettkampfangebot ist, angenommen wird mussten wir erst erproben.

Am 29. September 2019 fiel der erste Startschuss für 93 Athleten und 11 Staffeln welche in 5 Schwimmwellen mit je maximal 4 Schwimmern auf den 5 Bahnen des Schwimmbades Gymnasium Königsbrunn starteten. Einen direkten Wechsel auf die Radstrecke hatten wir nicht organisiert, da unklar war, in welcher Startwelle der schnellste Schwimmer sein würde. Dadurch entsteht eine Pause bis die letzte Schwimmwelle abgeschlossen ist und alle Schwimmzeiten ausgewertet sind. So konnte erst um 13 Uhr der Jagdstart erfolgen. Bei dieser Startform startet der schnellste Schwimmer als erster und der zweitschnellste Schwimmer startet entsprechend seines Schwimmrückstandes, der Dritte ebenfalls usw. Dadurch wird für die Athleten und Zuschauer gewährleistet, dass beim Radfahren die aktuelle Platzierung auf der Straße erhalten bleibt und die übliche Triathlonwett-kampfsituation wieder hergestellt ist. Nach 20 km Radfahren in zwei Runden auf der Umgehungsstraße von Königsbrunn erfolgt ein regulärer Triathlonwechsel auf die Laufstrecke über 5 km im Freizeitpark West. Die abwechslungsreiche Streckenführung über unterschiedliche Untergründe sowie bis zur Hälfte der Ulrichshöhe hoch fordert nochmal höchste Konzentration und Willenskraft bevor man seinen bestandenen Triathlon im Ziel feiern kann.

Die Neuorientierung hat sich gelohnt, wir haben junge Athleten mit den unterschiedlichsten Triathlon-erfahrungen angesprochen und im Wettkampf erleben dürfen. Im Ziel fanden sich dann erschöpfte, glückliche Triathleten und Rookies ein, jeder hat die Strecken mit ihren Anforderungen gemeistert. Unisono konnte man vernehmen, dass es ein attraktiver Wettkampf ist, welchen man nächstes Jahr mit Freunden nochmal besuchen möchte. Diese Kommentare sowie das schöne spätsommerliche Wetter haben die Premiere zu einem Märchen werden lassen.
Auch über die Siegerpreise hat sich das Team Gedanken gemacht. So konnten die drei erstplatzierten Frauen und Männer mit dem Hunting Triathlon Logo als Preis geehrt werden. Die Preisvergabe übernahm Bürgermeister Feigel unterstützt vom Sportreferenten Herrn Wellner. Platz 1. Rebecca Schorer, 2. Katharina Simka, 3. Alexandra Fieger. Bei den Herren 1. Matthias Brunnbauer, 2. David Zwickl, 3. Valentin Nußer.


Das neue Logo soll für den Triathlon ein Erkennungsmerkmal sein. So hat Alexander Klingenstein in Zusammen-arbeit mit Voxeljet nicht nur die Ehrenpreise sondern auch eine Logo-Krone für die Triathlonabteilung angefertigt.


An dieser Stelle wird es Zeit einen Dank auszusprechen an alle freiwilligen Helfer, der Feuerwehr, der Stadt Königsbrunn, dem Landratsamt sowie dem tatkräftigen Organisationsteam. Ohne euch wäre all das nicht machbar gewesen.

5. MTB Challenge


Bei hervorragenden Bedingungen im Sportpark West fanden sich am 6. April 2019 insgesamt 62 Radler vor dem Vereinsheim zum Start ein. Jeder Starter absolvierte diesmal zwei Runden über je 30 Minuten plus eine Runde. Gewertet wurde, wer die meisten Runden in diesem Zeitfenster fuhr und nebenbei noch der schnellste Athlet war. Als Sieger stand Tanja Priller bei den Damen und Michael Gaßner bei den Herren ganz oben auf dem Podest.

Rennrad Trainingslager

Manfred Winter hat sich, wie jedes Jahr, viele Straßenkilometer gesucht bei denen es an nichts fehlen sollte. Lange Kletterpartien, rasante und kurvenreiche Abfahrten ebenso wie flache Strecken zum Üben des Belgischen Kreisels. Sportlich gesehen blieben keine Wünsche offen. Bei so einem anspruchsvollen Training sollte auch Zeit für Regeneration und nette Gespräche bleiben. Hierfür bietet die Familie Casalboni im Hotel Nevada uns hervorragende und einzigartige Bedingungen. Einzigartig ist nun auch der Maibaum am Eingang des Hotels welcher von den Teilnehmern des Trainingslagers 2019 angefertigt und am 1. Mai in bayrischer Tradition dort aufgestellt wurde. Vielen Dank für die länderübergreifende kulturelle Zeremonie.

Ein bewegtes und auch erfolgreiches Jahr für unsere aktiven Athleten geht zu Ende. Ich wünsche allen weiterhin viel Spaß am, mit und um den Triathlon und freue mich mit euch gemeinsam auf ein sportlich und gesundes Jahr 2020

Christiana Maurer